Mahnwache für den „Zug der Erinnerung“

12 04 2008

Anläßlich der für Sonntag erwarteten Ankunft der fahrenden Ausstellung „Zug der Erinnerung“ gedachten etwa 700 Menschen vor dem Brandenburger Tor der während der Nazidiktatur verschleppten und ermordeten 4646 Berliner Kinder. Überlebende, Vertreter der jüdischen Gemeinde, der Sinti und Roma, der Botschaft des Staates Israel und des Berliner Senats sprachen sich für einen offenen Umgang mit der Vergangenheit aus und dankten der bundesweiten Initiative „Zug der Erinnerung“ e.V. und den Berliner Organisatoren für ihr Engagement. Petra Pau (Die Linke), Vize-Bundestagspräsidentin, äußerte wie auch die anderen Redner Unverständnis für die mangelnde Unterstützung der Ausstellung durch die Deutsche Bahn als Rechtsnachfolger der Deutschen Reichsbahn, die die logistische Unterstützung für die millionenfache Verschleppung in die Vernichtungs- und Arbeitslager bereitgestellt hatte.

Zum Gedenken an die Verschleppung und aus Protest gegen die Haltung der Deutschen Bahn, die bis zuletzt eine Einfahrt der Ausstellung „Zug der Erinnerung“ in den Berliner Hauptbahnhof untersagt hatte, begaben sich die Teilnehmer der Veranstaltung im Anschluß an die Kundgebung in einem Schweigemarsch zum Potsdamer Platz, Sitz der Konzernzentrale der Deutschen Bahn, wo sie 4646 Kerzen entzündeten.


(Panoramabild Michael Stoß)
Panorama sehen & hören (Petra Pau):
>> Quicktime Fullscreen
>> Java
>> Flash


(Panoramabild Michael Stoß)
Panorama sehen&hören (Hans-Rüdiger Minow, Sprecher der Initiative):
>> Quicktime Fullscreen
>> Java
>> Flash

Advertisements

Aktionen

Information




%d Bloggern gefällt das: